Die Medienlandschaft befindet sich in einem raschen Wandel. Im digitalen Zeitalter stehen den Mediennutzern so viele Informationsquellen wie nie zuvor zur Verfügung – glaubwürdige Quellen und solche, die Halb- und Unwahrheiten verbreiten. Es wird immer schwieriger, seriöse Informationen von Fake News zu unterscheiden.Sonia Mikich

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk, aber auch traditionelle Zeitungen sehen sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber: Wie bedient man das Interesse der Zuschauer und Leser an möglichst schneller, verlässlicher Information in den klassischen Medien, ohne den Anspruch auf Seriosität und eingehende Prüfung der Fakten zu vernachlässigen? Wie reagiert man auf den Vorwurf der Lügenpresse in einem Klima, in dem manche Menschen Informationen aus einer nicht überprüfbaren Internetquelle mehr vertrauen als den Journalisten? Wie macht man Programm in einer Gesellschaft, die sich immer mehr aufspaltet?

Auf solche Fragen wird die bekannte Journalistin Sonia Mikich eingehen, die auf Einladung der VHS am Donnerstag, 19. April, nach Gladbeck kommt. Sie spricht zu dem Thema „Journalismus in stürmischen Zeiten“ und diskutiert darüber mit dem Publikum.

Die Veranstaltung im Lesecafé der Stadtbücherei (Friedrich-Ebert-Str. 8) beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei! Aus organisatorischen Gründen bittet die VHS um eine vorherige Anmeldungunter Tel. 99 24 15 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Einem breiten Publikum wurde Sonia Mikich als ARD-Korrespondentin in Moskau und Paris sowie als Moderatorin des TV-Magazins MONITOR bekannt. Heute ist sie Chefredakteurin des WDR-Fernsehens in Köln.