Der Niedergang der arabischen Welt und der menschenverachtende Extremismus islamischer Terroristen haben mit dem eigentlichen Islam wenig zu tun. Die maßlose Korruption, Heuchelei und der Missbrauch Ossenbergder Religion haben viele arabische Gesellschaften von innen ausgehöhlt und zerstört. Der sogenannte "Islamische Staat" ist auch als Reaktion darauf entstanden.

Dazu wird Dietmar Ossenberg am Mittwoch, 16. November, sprechen und mit dem Publikum diskutieren. Sein Szenario ist bedrückend: "Das Ende des Arabischen Traums von mehr Freiheit, mehr Demokratie, mehr sozialer Gerechtigkeit werden den Westen vor Herausforderungen stellen, deren Ausmaß heute noch gar nicht abzuschätzen ist." Die Veranstaltung im Lesecafé der Stadtbücherei beginnt um 19.30 Uhr. Vorverkauf im Haus der VHS 5,75 €/Abendkasse 7,00 €/Schüler und Studierende 3,50 €.

Dietmar Ossenberg, geb. 1950 in Recklinghausen, wurde bekannt als Redakteur und Auslandskorrespondent des ZDF. Bis 2015 war er Leiter des ZDF-Studios in Kairo. Für seine Verdienste erhielt er im letzten Jahr den Grimme-Preis.